Kostenlose Hotline
Finde den günstigsten Tarif
Bis zu 900 € sparen

Badische Allgemeine Versicherung AG

Adresse
Badische Allgemeine Versicherung AG
Durlacher Allee 56
76131 Karlsruhe
Telefon: 0721 660 0
Fax: 0721 660 1688

Als spezialisierter Kommunalversicherer, setzt sich die Versicherungsgruppe Badische Versicherungen – kurz BGV – aus einzelnen Unternehmen wie beispielsweise der Badischen Allgemeinen Versicherung AG oder der Badischen Rechtsschutzversicherung AG zusammen. Die BGV unterhält ihren Firmenhauptsitz in Karlsruhe und ist als Gesellschaftsform einer Körperschaft des Öffentlichen Rechtes im deutschen Handelsregister eingetragen.

Badische Allgemeine Versicherung AG - Angebote
Bereits auf eine fast achtzigjährige Historie kann der Versicherer zurückblicken, der von acht Nachbargemeinden als zunächst gemeinsamer Verband für örtliche Feuerversicherungen ins Leben gerufen wurde. Inzwischen gilt die Versicherungsgruppe Badische Versicherungen in Hinblick auf garantierte Versorgungsleistung im Versicherungsbereich als zuverlässiger Partner für Städte, Gemeinden und Verbände – aber auch für Beschäftigte im öffentlichen Dienst sowie Privathaushalte. Die Produktpalette erstreckt sich dementsprechend von Policen zur Haftpflicht über die Deckung von Unfallkosten bis zur Erstattung von Sachschäden. Auch, wer mittels Lebens- oder Rentenversicherungen sein Geld anlegen möchte, kann sich an die BGV wenden – entsprechende Anfragen werden allerdings an Kooperationspartner weitergeleitet. Mit mehr als 800 Mitgliedern aus Landkreisen, Verwaltungsapparaten, Gewerbe und mehr hat sich der Versicherungsverband im Laufe der Zeit eine gesunde Basis geschaffen, die auch in Zukunft dessen Aufgabenfeld maßgeblich mitbestimmen wird und über Erweiterungen der Angebotspalette gemeinsam entscheiden. Ihre Stärke bringen die Badische Versicherungen auch hinsichtlich der 700 Beschäftigten zum Ausdruck, die sich tagtäglich im Sinne der BGV um alle Angelegenheiten kümmern, die in den Aufgabenbereich der Gesellschaft fallen. Der Erfolg gibt ihnen Recht: Eine Summe von rund 200 Millionen Euro als Prämienvolumen kann sich durchaus sehen lassen – und die Konkurrenz erblassen.