Schnell & einfach
Finde den günstigsten Tarif
Bis zu 900 € sparen

Blackout in Berlin: Mehrtägiger Stromausfall würde Chaos und Plünderungen nach sich ziehen

Kategorie: Strom

Laut einer Studie der Berliner Hochschule für Wirtschaft und Recht (HWR) würde ein mehrtägiger Stromausfall in Berlin Chaos und Plünderungen nach sich ziehen. Defizite bei Infrastruktur würde zu einer schnellen "Wut" bei den Bürgern führen, die größtenteils ohne Informationen bleiben würden. Kein Strom? Keine Panik! - Was bei Stromausfall zu tun ist Bereits in der Vergangenheit wurde immer wieder vor möglichen Gefahren durch einen totalen Blackout in verschiedenen deutschen Städten gewarnt. Vor allem die radikale Reduzierung der Energie durch Atomstrom im Rahmen des geplanten Ausstieges aus der Atompolitik birgt große Gefahren. Diese Warnungen werden nun durch eine Studie der Berliner Hochschule für Wirtschaft und Recht (HWR) eindrucksvoll unterstrichen.

Blackout in Berlin: Mehrtägiger Stromausfall würde Chaos und Plünderungen nach sich ziehen

Demnach würde Berlin bei einem mehrtägigen Stromausfall regelrecht im Chaos versinken. Grund für ein mögliches Chaos seien ausbleibende Informationen an die Bürger der Stadt. Während die Kommunikation in der Leitungsebene des Katastrophenmanagements funktioniere, gebe es keinen keine Strategie für einen Informationsfluss an die Bevölkerung. Laut der Studie könnte es dadurch vor allem in den Problembezirken Berlins zu kaum berechenbaren Risiken kommen, da diese sich benachteiligt sehen. Plünderungen und Ausschreitungen wären eine fast logische Konsequenz, heißt es bei der Studie der Berliner Hochschule für Wirtschaft und Recht (HWR). Zudem existieren massive Probleme bei der Infrastruktur Berlins, so würde der Kraftstoff für die Notstromgeneratoren bei Krankenhäusern und weiteren Noteinrichtungen lediglich für 24 Stunden reichen. Angesichts dieser Umstände muss man darauf hoffen, dass auf der Grundlage der Studie bald Änderungen herbei geführt werden. Bild: Ein Licht in der Dunkelheit von Mario-Luca, bearbeitet von Tarifo.de – CC-BY 2.0.