Schnell & einfach
Finde den günstigsten Tarif
Bis zu 900 € sparen

Erhöhung der Mindestdeckungssumme bei Kfz-Versicherungen

Kategorie: Finanzen

Nicht umsonst hat der deutsche Gesetzgeber beschlossen, die Kfz-Versicherung für jeden Kraftfahrzeughalter zur Pflicht zu machen. Immer mehr Autos auf bundesdeutschen Straßen sowie mehr als 5500 polizeilich gemeldete Unfälle pro Tag zeigen die Relevanz einer entsprechenden Deckungsvereinbarung zwischen Fahrer und Versicherung.

Erhöhung der Mindestdeckungssumme bei Kfz-Versicherungen

BdV fordert höhere Mindestdeckungssumme

Art und Höhe der Übernahme eines Sachschadens oder der Folgekosten bei Personenschäden, richtet sich nach dem individuell geschlossenen Vertrag zwischen Autoeigentümer und Versicherungsunternehmen. Dennoch greift auch hier die Judikative ein und gibt eine Mindestsumme der Deckungshöhe im Falle eines Verkehrsunfalls vor. Genau dieser Betrag ist es, über den derzeit von Experten diskutiert wird. Denn auf EU-Ebene wurde beschlossen, ab Januar des kommenden Jahres den aktuell geltenden Betrag von einer Million Euro für Sachschäden um 120.000 Euro anzuheben. Eine Steigerung, die dem Bund der Versicherten (BdV) allerdings noch nicht auszureichen scheint. Denn ginge es nach dem Willen der dortigen Fachkräfte, so sollte ein Pauschalbetrag in Höhe von 100 Millionen Euro eingeführt werden. So gravierend die Differenz klingt, der Vorschlag ist dennoch nicht utopisch. Denn kaum ein Versicherungsunternehmen bietet auch nur die gesetzlich vorgeschriebene Deckungssumme in seinen Kfz-Versicherungsverträgen an. In den meisten Fällen werden die Kunden bei Sachschäden mit 50 Millionen Euro abgesichert, bei anderen stehen sogar die nun geforderten 100 Millionen Euro im Vertrag festgeschrieben. Zum Vorteil gereicht dies den Versicherten, denn sollte sich die Schadenssumme auf mehr belaufen als die im Vertrag gewährte Deckung, muss die Differenz au eigener Tasche übernommen werden – nicht immer einfach für den Betroffenen.

Kfz-Versicherungen zum Schutz beider Unfallbeteiligten

Deutschland soll mit einem landesweit gültigen Gesetz anderen europäischen Staaten Vorbild sein und nach Willen des BdV ab 2012 den geforderten Mindestbetrag vorschreiben. Für den Kunden bedeutet dies sehr viel mehr Schutz bei einem geringen Zusatzbeitrag von durchschnittlich rund 30 Euro im Quartal.

Bild: Accident Downtown Miami von Phillip Pessar, CC-BY - bearbeitet von Tarifo.