Schnell & einfach
Finde den günstigsten Tarif
Bis zu 900 € sparen

Strompreise 2011: Stromanbieter heben an

Kategorie: Strom

Stuttgart - Noch bis zum 15. November droht deutschen Stromverbrauchern eine unangenehme Überraschung im Briefkasten. Bis zu diesem Datum können Stromanbieter eine Strompreiserhöhung zum 1. Januar 2011 ankündigen. Nach RheinEnergie verschicken andere namhafte Stromversorger diese Mitteilungen. Auch EnBW erhöht die Strompreise für 2011. Die Grundversorgung für Strom in Deutschland bleibt in der Regel eine teure Angelegenheit. Stromanbieter EnBW, immerhin der drittgrößte Stromversorger in Deutschland, meldet nun dass die Strompreise zum 1.1.2011 in der Grundversorgung um 9,45 Prozent steigen. Ein durchschnittlicher Haushalt mit einem jährlichen Stromverbrauch von 2.900 kWh gibt 2011 dann pro Monat 5,85 Euro mehr für Strom aus, als noch im Jahr zuvor. Auch andere Stromversorger in Deutschland muten ihren Kunden steigende Stromkosten zu. Die Zahl der betroffenen Stromkunden liegt im Falle der der EnBW bei rund 2 Millionen. Der Grund für die Strompreiserhöhung liegt Energieversorger EnBW zufolge in der gestiegenen EEG-Umlage, die den Ausbau von Ökostrom fördern soll. Diese Begründung führen auch zahlreiche andere anhebenden Versorger an. Doch auch wenn die Umlagensteigerung für alle Stromanbieter gleich ist, fällt die Strompreiserhöhung von Energieversorger zu Versorger unterschiedlich aus. Mit weiteren anhebenden Stromversorgern ist angesichts der bevorstehenden Winterzeit, die einen enormen Stromverbrauch nach sich zieht, leider zu rechnen. Doch nicht alle Stromanbieter heben ihre Preise an. Darüber hinaus liegen die Stromtarife der einzelnen Stromanbieter am Markt mitunter weit auseinander. Ein kostenloser Stromvergleich klärt problemlos auf, ob sich ein Stromanbieterwechsel für die Verbraucher lohnt. Denn mit einem Anbieterwechsel aus der Grundversorgung heraus können Haushalte mit mehreren Personen ohne weiteres dreistellige Euro-Beträge einsparen. So lässt sich auch die Anhebung der EEG-Umlage verkraften.