Schnell & einfach
Finde den günstigsten Tarif
Bis zu 900 € sparen

Rente mit 67 beeinflusst Geldanlagen

Kategorie: Finanzen

Das Renteneintrittsalter wurde um zwei Jahre erhöht – wer als Angestellter in Deutschland tätig ist, wird schrittweise statt mit 65, erst mit 67 Jahren in seinen Ruhestand entlassen. Doch die verlängerte Arbeitszeit hat auch Auswirkungen auf Sparanlagen.

Rente mit 67 beeinflusst Geldanlagen

Änderungen bei Geldanlagen und Versicherungen

Durch den Regierungsbeschluss, Arbeitnehmer erst in einem Alter von 67 Jahren in die Rente zu entlassen, werden auch Altersvorsorgen wie Lebensversicherungen, Rentenverträge oder andere Geldanlagen und Policen beeinflusst. So werden beispielsweise die Bezugsgrößen der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung um mehr als 100 Euro angehoben. Wer ab dem 1. Januar 2012 einen Riestervertrag unterzeichnet, für den verschiebt sich der Zeitpunkt der ersten Auszahlung entsprechend um zwei Jahre nach hinten: Ab dem 63. Lebensjahr kann der Angestellte auf das eingezahlte Geld zurückgreifen. Mit den neuen Rürup-Rentenverträgen verhält es sich ebenso – wer vorher auf das Angesparte zurückgreifen möchte, der muss drastische Steuernachteile in Kauf nehmen. Auch private Renten- und Lebensversicherungen sind tangiert:  Statt gegenwärtig noch 50 Prozent, muss der volle Betrag versteuert werden, sollte der Betroffene vor seinem 62. Geburtstag an sein Geld möchten. Auch der Garantiezins fällt von 2,25 auf 1,75 Prozent und macht die bislang so populäre klassische Lebensversicherung dadurch weniger attraktiv. Eine gute Nachricht gibt es schließlich allerdings auch: Die Beiträge für die gesetzliche Rentenversicherung sinken und entlasten Arbeitnehmer und Arbeitgeber um je die Hälfte.

Nicht für jeden gilt die Rente mit 67

Bis zum Jahr 2029 soll es dauern, dass die schrittweise Einführung des angehobenen Renteneintrittsalters abschließend vollzogen ist. Allerdings finden sich auch von dieser Regelung Ausnahmen: Wer bereits seit mehr als 45 Jahren Pflichtbeiträge gezahlt hat, der darf sich weiterhin mit 65 in den wohlverdienten Ruhestand begeben. Auch Eltern können Glück haben, denn hier werden Erziehungszeiten in die Berechnung mit einbezogen.

Bild: unbenannt von jofreund, CC-BY - bearbeitet von Tarifo.