Schnell & einfach
Finde den günstigsten Tarif
Bis zu 900 € sparen

Ökostrom-Zertifikate: TÜV-SÜD verschärft Kriterienkatalog

Kategorie: Strom

Ökostrom-Zertifikate sind sowohl für Ökostromanbieter, als auch für Stromkunden ein beliebtes Mittel um sicherzustellen, dass der angebotene, beziehungsweise der verbrauchte Ökostrom, auch wirklich aus Erneuerbaren Energien stammt. Allerdings sind die Kriterien für den Erhalt dieser Zertifikate teils sehr verschieden. Der TÜV-SÜD hat seinen Kriterienkatalog nun verschärft. Ökostrom-Zertifikate: TÜV-SÜD verschärft Kriterienkatalog Der TÜV-SÜD vergibt die Ökostrom-Zertifikate EE01 und EE02. Damit ein Ökostromversorger das EE01-Zertifikat erhält muss er die Herkunft des Strom aus Erneuerbaren Energien nachweisen - natürlich zu 100 Prozent. Darüber hinaus muss der Stromanbieter zwei Drittel des Ökostrompreises, der über dem herkömmlichen Strompreis liegt, in den Bau von neuen Ökostrom-Anlagen investieren.

Anforderungen für neue Ökostrom-Anlagen werden erhöht

Bisher musste zudem 25 Prozent des Ökostroms aus Anlagen stammen, die nicht älter als drei Jahre sind. Diesen Wert hat der TÜV-SÜD nun auf 30 Prozent erhöht. Das bedeutet dass Stromversorger, die das EE01-Zertifikat erhalten wollen, verstärkt in Erneuerbare Energien investieren müssen. Darüber hinaus vergibt der TÜV-SÜD das EE02-Ökostrom-Label. Bei diesem müssen die Stromanbieter zusätzlich die Zeitgleichheit von Ökostrom-Produktion und Verbrauch der Abnehmer nachweisen. Auf diese Weise wird gewährleistet, dass kein Backup-Strom aus Atomkraftwerken oder fossilen Kraftwerken benötigt wird. Bild: WI: Windmills near mile marker 92 on Hwy 41 von aflcio, CC-BY-SA - bearbeitet von Tarifo.de.